Kultur
13.06.2022

Seit 85 Jahren musikalisch unterwegs

Das Orchester ist bereit für sein Jubiläumskonzert am Samstag.Bild: pd

Das Orchester ist bereit für sein Jubiläumskonzert am Samstag.Bild: pd

Das Akkordeon ist eine chromatische Orgel. Ein Instrument, das mit der Orchestergründung in Zug-Baar hier bekannt wurde.

Von: Hugo Nicoletti

Am 20. März 1937 gründete Dieter Schmitz eines der ersten Akkordeon-Orchester in der Schweiz – den Chromatisch-Club Zug. Es gab zu jener Zeit zwar schon viele Handharmonika-Clubs, doch der Anfang von Akkordeon-Orchestern mit chromatischem Knopfgriff- und Pianoakkordeon war eben erst gemacht. Dazu schreib das «Zuger Tagblatt» 1937: «Es wurde eine neuzeitliche, den heutigen Bedürfnissen entsprechende musikalische Vereinigung zur Pflege der Musik aus der Taufe gehoben. Damit ist denen ein ersehnter Wunsch verwirklicht, die durch Freude, Fleiss und Ausdauer den Wert einer chromatischen Orgel kosten und verstehen möchten.»

Eine musikalische Würdigung wichtiger Vereinsmitglieder

85 Jahre Akkordeon-Orchester Zug-Baar sind wahrlich ein Grund zum Jubilieren. Dies geschieht unter anderem mit Musik des Gründers; mit der «Ballade in F» ehrt das Orchester Dieter Schmitz (1913–2007). Ein würdiger Rahmen soll auch dem langjährigen Dirigenten Marc Draeger gesetzt werden, der nun den Dirigentenstab in neue Hände übergibt. So trägt das Konzertprogramm die Handschrift zweier Dirigenten. Marc Draeger eröffnet mit dem Orchester das Konzert, Sergej Simbirev übernimmt anschliessend den Dirigentenstock und präsentiert mit dem Orchester die seit Herbst 2021 erarbeitete Literatur. Mit Sergej Simbirev (Ehemann von Patricia Draeger) steht erneut ein auf höchster Stufe ausgebildeter Musiker am Dirigentenpult. Nicht nur, dass er sich in allen Musikgenres bestens auskennt, er versteht auch das Instrument Akkordeon in all seinen Facetten.

Als Gastformation werden im zweiten Konzertteil «Rodas» (mit Corin Curschellas Gesang, Patrizia Draeger Akkordeon und Barbara Gisler Cello) willkommen geheissen.

Samstag, 18. Juni, 20 Uhr, Gemeindesaal. Türöffnung 18.30 Uhr, Eintritt 20 Franken, Kinder bis 16 Jahre gratis.