Baar
08.11.2021

Der Verwaltungsrat der gAG ist nun aufgegleist

Die Altersheime Baar sollen eine neue Trägerschaft erhalten.Bild: df

Die Altersheime Baar sollen eine neue Trägerschaft erhalten.Bild: df

Die Altersheime Baar sollen eine neue Rechtsform erhalten: Geplant ist eine gemeinnützige Aktiengesellschaft.

Der Verein Frohes Alter (VFA) als bisheriger Trägerverein für die Altersheime Baar sowie die Einwohnergemeinde Baar als Besitzerin der Gebäude Martinspark und Bahnmatt, gründen eine gemeinnützige Aktiengesellschaft (gAG) für den Betrieb der ­Altersheime Baar. Der Gemeinderat beantragt an der Urnenabstimmung vom 28. November, eine Bareinlage in der Höhe von 900000 Franken in die gAG zu leisten.

gAG wird von unabhängigem Verwaltungsrat geführt werden

Eine paritätisch aus Mitgliedern des VFA und des Gemeinderats zusammengesetzte Findungskommission hat nun die zukünftigen Verwaltungsrätinnen und Verwaltungsräte der gAG rekrutiert. Die Mitglieder des Siebner Gremiums wurden vom Vorstand des VFA ­sowie vom Gemeinderat nominiert. Die Wahl erfolgt an der Gründungsversammlung der gAG Anfang des neuen Jahres. Voraussetzung ist die Zustimmung zur Gründung der gAG an der Urnenabstimmung. Die designierten Verwaltungsratsmitglieder sind Rita Bruhin ­(Gesamtleiterin Altersheim Rubiswil in Ibach SZ), Mirjam Gieger (Projektleiterin Gesundheitsförderung), Dana Zumr (Geschäftsführerin, Wirtschaftswissenschaftlerin), Edi Platter (Unternehmensberater), Daniel Grunder (Rechtsanwalt und Notar), Arno Matter (Inhaber und Geschäftsführer Maler Matter) und Thomas Huwyler (Wirtschaftsprüfer, vormals Geschäftsführer ESAF 2019 Zug). Letzterer wird als Verwaltungsratspräsident vorgeschlagen. «Mit den sieben Verwaltungsratsmitgliedern decken wir Themenbereiche wie Pflege, Healthcare, Altersfragen, Finanzen, Recht, Infrastruktur und Bau sowie Human Resources und Organisation ab», ist der Baarer Finanzvorstand Pirmin Andermatt überzeugt. In einer Medienmitteilung heisst es, dass sowohl die Gemeinde als auch der VFA – entgegen der Mitteilung in der Urnenabstimmungsvorlage – auf Aktionärsvertreterinnen und -vertreter verzichtet haben.

Mit der gAG als neuer Trägerschaft soll sich für die Bewohnerinnen und Bewohner der beiden Altersheime nichts ändern. Auch alle Verträge mit den Mitarbeitenden, mit externen Partnern und Mietern bleiben unverändert.

Claudia Schneider