Kanton
06.06.2022

Preis für Zivilcourage 2022 verliehen

Sicherheitsdirektor Beat Villiger (rechts) gratulierte Philippe Malanowski. Bild: pd

Sicherheitsdirektor Beat Villiger (rechts) gratulierte Philippe Malanowski. Bild: pd

Geehrt wurde Philippe Malanowski aus Menzingen, der bei einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Autofahrern beherzt eingeschritten ist.

Von: Patrick Caplazi

Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch, 22. September 2021, kurz vor 17.30 Uhr. In der Nähe von Menzingen provozierten sich zwei Autofahrer gegenseitig mit ihrer Fahrweise. Auf der Hauptstrasse in Menzingen, bei der Einmündung in die Seminarstrasse, hielten die beiden Beteiligten an und lieferten sich auf der Strasse ein Gerangel. Philippe Malanowski (35) fuhr derweil von seiner Arbeit in Zug nach Hause und traf auf die ­Situation, wo mehrere Autos auf der Strasse standen. Dem Gesprächs­partner an der Freisprechanlage sagte er, er ­müsse auflegen, weil da etwas nicht stimme. Er sah, wie sich die ­beiden Kontrahenten kämpfend «umarmten», sich auf die Kühler­haube eines Autos schwangen und zu Boden ­fielen. Philippe Malanowski merkte, dass die anderen Unbeteiligten in ihren Autos blieben. Also entschied er sich, hinzugehen und zu schlichten.

Philippe Malanowski sagte: «Hei! Hört doch auf!»

Er stieg aus und ging um das andere Auto herum, wo die beiden Streithähne sich am Boden schlugen und kämpften. Er ging dazwischen und schrie sie an: «Hei! Hört doch auf!» Das wirkte offenbar. Nach einem weiteren Hieb standen die beiden benommen auf und liessen voneinander ab. Die Autos wurden zur Seite gefahren, sodass der Verkehr wieder fliessen konnte. Malanowski wartete dort, bis die Zuger Polizei eintraf und den Vorfall aufnehmen konnte.

Preis wurde in diesem Jahr in Oberägeri verliehen

Als Auszeichnung für sein beherztes Eingreifen hat Philippe Malanowski nun den ­Zuger Preis für Zivilcourage erhalten – dotiert mit 1000 Franken, vom Kanton Zug und der Einwohnergemeinde Oberägeri überreicht. Sicherheitsdirektor Beat Villiger dankte dem Preisträger herzlich und strich heraus: «Sie haben hin- und nicht weggeschaut, sind eingeschritten und haben damit womöglich Schlimmeres verhindert. Die Bevölkerung und die Polizei sind auf das couragierte Handeln von aufmerksamen und entschlossenen Bürgern wie Ihnen angewiesen.»

Der Kanton Zug verleiht den Zuger Preis für Zivilcourage seit 2010 jährlich an Persönlichkeiten, die mit ihrem beherzten Handeln für andere Mitmenschen im Kanton Zug, insbesondere zur Verhinderung von Gewalt oder Straftaten, einstehen.